Berufsbegleitende Weiterbildung

Geprüfte/r Fachwirt*in im Gesundheits- und Sozialwesen

Zertifizierte

Qualität

tcp
 

Berufsbegleitende Weiterbildung mit HK/IHK Abschluss

GEPRÜFTE/R FACHWIRT*IN IM GESUNDHEITS- UND SOZIALWESEN

Beginn: 1. Juni 2019 in Hamburg und als LIVE-KURS


Der Unterricht findet an 560 Unterrichtsstunden (incl. 2 Präsenzwochenenden) statt.

Samstags   15:00 - 19:00 H

Sonntags    10:00 - 14:00 H


Unterrichtsbeginn: Samstag, 01. Juni 2019, 15:00 H
Unterrichtsende: Sonntag, 06. Juni 2021, 14:00 H


Unterrichtsort:

bühnenwerk GmbH, Klaus-Groth-Str. 15, 20535 Hamburg oder LIVE-KURS


Lehrgangskosten FW:  8.000,00 € (24 Monate Onlinezugang zu den Unterrichtsaufzeichnungen)

Lehrgangskosten sind gemäß § 4 Nr. 21 UStG umsatzsteuerfrei.

Zusätzliche Kosten: Fachliteratur, Prüfungsgebühren der HK/IHK, Reisekosten Präsenzwochenenden.


Eine Förderung nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG)

dem sog. „Aufstiegs-BAföG“ ist möglich ➔ [mehr]


Da die TeilnehmerInnenzahl begrenzt ist, werden die Anmeldungen in der Reihenfolge

ihres Eingangs berücksichtigt.

Das Anmeldeformular finden sie [hier]

Info-Hotline: 040.43183388


Der von uns konzipierte Weg zur Prüfung soll es den TeilnehmerInnen neben dem klassischen Präsenzunterricht ermöglichen ortsunabhängig an der Weiterbildung teilnehmen zu können, auch wenn sie nicht in einem Ballungsgebiet mit einem regionalen Anbieter wohnen, denn es fallen notwendige persönliche Anwesenheiten nur in einem sehr geringen Maße an (2 Präsenzwochenenden).

Der Kurs wird auch als LIVE-KURS (in Zusammenarbeit mit der bühnenwerk GmbH) angeboten, d.h. die TeilnehmerInnen müssen nicht „vor Ort“ am Kurs teilnehmen, sondern können sich per Internet LIVE von jedem Ort dem Unterricht zuschalten.

Unser Konzept vereint die Vorteile des klassischen Unterrichts mit seiner intensiven SchülerInnen-LehrerInnenbeziehung mit den technischen Möglichkeiten des Internet. Im LIVE-KURS sind die TeilnehmerInnen immer aktiv in den Unterricht eingebunden und gefordert.

Der reale Klassenraum wird an die TeilnehmerInnen mit Bild und Ton übertragen und diese haben nach Erfüllung minimaler technischer Voraussetzungen die Möglichkeit sich aktiv am Unterricht per Wortbeitrag, mit Bild oder durch Darstellung eines eigenen erarbeiteten Ergebnisses zu beteiligen.

Der Unterricht wird aufgezeichnet. Falls ein/e TeilnehmerIn aus wichtigem Grund (Dienstplan, Krankheit, etc.) nicht am Unterricht teilnehmen kann, besteht die Möglichkeit den Unterricht online anzuschauen.

Geprüfter Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen ist eine öffentlich-rechtlich anerkannte kaufmännische Qualifikation, die nach einer erfolgreich absolvierten Fortbildungsprüfung bei der zuständigen Industrie- und Handelskammer (IHK) auf der Grundlage des Berufsbildungsgesetzes und der Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Ausbildungsabschluss Geprüfter Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen und Geprüfte Fachwirtin im Gesundheits- und Sozialwesen vom 21. Juli 2011 erteilt wird.
Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) erstellte hierzu einen Rahmenplan mit Lernzielen.
Die Fachwirte im Gesundheits- und Sozialwesen arbeiten in verschiedenen Bereichen und Einrichtungen des Gesundheitswesens, beispielsweise in Krankenhäusern, Gesundheitszentren, Reha- und Kureinrichtungen, Wohn- und Pflegeheimen und Krankenkassen und sind in der Lage, eigenverantwortlich betriebs- und personalwirtschaftliche Aufgaben zu lösen.

Fortbildungsinhalt:

Der vom DIHK erstellte Rahmenplan und die Verordnung über die Prüfung zum Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen sehen als Lernziel die Aneignung von branchenspezifischen Fachkenntnissen und die Entwicklung praktischer und theoretischer Kompetenzen.

Schwerpunkte sind dabei:

  1. 1.Planen, Organisieren, Steuern, Überwachen und Optimieren betrieblicher Prozesse

  2. 2.Beschaffen, Führen und Entwickeln von Personal und Qualifizierung der Mitarbeiter durch Aus- und Weiterbildung

  3. 3.Lenken der Kommunikationsschwerpunkte

  4. 4.Erfassung von Leistungserstellungsprozessen, Ermitteln, Interpretieren und Beurteilen von steuerungsrelevanten Daten sowie Einsetzen von Steuerungsinstrumenten

  5. 5.Entwickeln und Ausgestalten von Unternehmenszielen und -strategien, Vorbereiten und Umsetzen unternehmerischer Entscheidungen

  6. 6.Vorbereiten der Finanz- und Investitionsplanung, Entwickeln und Umsetzen von Finanzierungs- und Investitionskonzepten

  7. 7.Steuern und Optimieren von Qualitätsmanagementprozessen

  8. 8.Planen, Organisieren, Koordinieren, Überwachen und Evaluieren von Projekten

  9. 9.Planen und Durchführen von Marketingmaßnahmen


Zulassungsvoraussetzungen:

Folgende Berufspraxen gelten als gültige Voraussetzungen zur Erlangung der Berufsbezeichnung Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen:

  1. 1.Erfolgreicher Abschluss einer kaufmännischen, verwaltenden, medizinischen oder handwerklichen Ausbildung im Gesundheits- und Sozialwesen und einer anschließenden einjährigen Berufspraxis in Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens

  2. 2.Erfolgreiches Hochschulstudium und eine mindestens zweijährige Berufspraxis in Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens

  3. 3.Erfolgreicher Abschluss in einem sonstigen kaufmännischen, verwaltenden oder hauswirtschaftlichen Ausbildungsberuf und einer anschließenden zweijährigen Berufspraxis in Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens

  4. 4.Eine mindestens fünfjährige Berufspraxis in Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens

Die Erfüllung der Zulassungsvoraussetzungen muss erst zum Zeitpunkt der Prüfung nachgewiesen werden. Das bedeutet, dass auch die Fortbildungszeiten als nachzuweisende Berufspraxis teilweise oder gänzlich angerechnet werden können.

Gliederung und Durchführung der Prüfung:

Die Abschlussprüfungen sind durch einheitliche Rechtsvorschriften des Berufsbildungsgesetzes und die Verordnung über die Prüfung zum Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen geregelt und werden bundeseinheitlich von den Ausschüssen der zuständigen Industrie- und Handelskammer schriftlich und mündlich durchgeführt. Die Prüfung bezieht sich auf folgende Handlungsbereiche:

  1. 1.Planen, Steuern und Überwachen betrieblicher Prozesse

  2. 2.Steuern von Qualitätsmanagementprozessen

  3. 3.Gestalten von Schnittstellen und Projekten

  4. 4.Steuern und Überwachen betriebswirtschaftlicher Prozesse und Ressourcen

  5. 5.Führen und Entwickeln von Personal

  6. 6.Planen und Durchführen von Marketingmaßnahmen

Hans-Joachim Esser-Mamat (Geschäftsführer T-C-P) ist seit mehr als 30 Jahren in der Aus- und Weiter-bildung tätig.

Sachverständiger für den Deutschen Industrie und Handelskammertag (DIHK) sowie dem Bundesinstitut für Berufsbildung (BiBB). Unter anderem hat er an der Entwicklung des Berufsbildes Meister*in Medien-produktion Bild + Ton mitgewirkt.

Leitung Fortbildung:

© Training-Consulting-Publishing (T-C-P) 2000 - 2020

Mit diesem Clip geben wir Antworten auf die häufigsten Fragen zu unserer berufsbegleitenden Weiterbildung.

Neues AFBG (Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz)

Seit dem 1. August 2016 gibt es ein neues AFBG, das auch die Förderung unserer berufsbegleitenden Weiterbildung AUFNAHMELEITER/IN neu regelt.
... und das Kind hat auch einen neuen Namen:
Aufstiegs-BAföG

Rechenbeispiel:
Lehrgangskosten FACHWIRT*IN GESUNDHEITS + SOZIALWESEN

Zuschuss (nicht rückzahlbar) ...............................................................

Darlehn ................................................................................................
Darlehenerlass bei Prüfungserfolg ......................................................

Effektive Lehrgangskosten / Darlehen ............................................


Das Darlehen ist während der Dauer der Weiterbildung und einer anschließenden Karenzzeit - insgesamt max. sechs Jahre - zins- und tilgungsfrei.
Bei Unternehmensgründung werden bis zu 66% des Darlehns erlassen.

Ausführliche Infos ➔ [hier]

8.000,00 €

3.200,00 €

4.800,00 €

1.920,00 €

2.880,00 €